Project

“On the Materiality of (Forced) Migration” is a research project, which seeks to understand the relationship of humans and things in the context of flight and migration. In doing so, we focus on the complexity of these relationships: The expectations for the future associated with items, the emotions triggered by things, and the diverse interpretations of objects. This website documents the ongoing process of our research. It serves as a research laboratory and gives readers the opportunity to participate in the research process with their own contributions submitted via the Open Archive.

“On the Materiality of (Forced) Migration” is a cooperation of three partners: The Department of Social and Cultural Anthropology of the University of Göttingen, the Museum Friedland and the Berlin-based exhibition agency “Die Exponauten. Exhibitions et cetera."
From September 2018 to July 2021, the three partner institutions, funded by the Federal Ministry of Education and Research, are developing different perspectives on specific human-thing relations in the context of flight and migration processes.

The starting point is ethnographic fieldwork, which begins in the Friedland Transit Camp (FTC) in Lower Saxony, an initial reception center for refugees, late repatriates and Jewish immigrants. Building on this, we follow people, things, and discourses, in the sense of multi-sited fieldwork, to other places and examine the process of their onward travel and arrival. The research extends to the adjacent Museum Friedland, which collects, exhibits, and imparts impressions of the history and the present of the FTC through objects. The research examines the significance of things, the expectations for the future the inhabitants of the FTC connect with these things, as well as perspectives of the locals on the FTC and the topics of flight and migration.

The online platform, planned and realizedby the exhibition agency “Die Exponauten”, presents the ongoing research findings and functions as a research laboratory. In addition to the fieldwork results of the Department for Social and Cultural Anthropology, the Museum Friedland and “Die Exponauten” also contribute objects, observations, and content which illustrate the complex significance and relationships of things and the associated affects and emotions.

The aim of the project is to devise an interactive exhibition over the course of three years, which itself is part of the research process and – in relation to the materiality of (forced) migration – explores and tests new constellations and perspectives and feeds these into the research project. A range of civil society groups (i.a. inhabitants of the FTC, local population, civilian actors active in the context of migration) are involved in the collaborative process of the project.

Website

First sketches, thoughts, fieldnotes, as well as interim and final results, are clustered on the website materialitaet-migration.de

The basic idea is to make the research project open, accessible, and to visibly incorporate the specific competences of all three partners.

The website is more than a mere page with information on the project, it depicts it in its processuality and should offer both researchers and interested web users the opportunity to use the generated database to gain in-depth knowledge. Through the visualization of specifically tagged content, new perspectives, interdependencies, relations, and overlays can emerge, making the continuously incorporated contents valuable pointers in the research process.

"Furthermore, the website gives also room for alternative voices and perspectives to help shape the project: Therefore, the collaborative aspect of getting involved through the Open Archive or the social media channels is a key component. On the one hand, it should support the research project; on the other hand, it should create social added value and show that research is, in the best case, always collaborative.

Open Archive

Flight and migration are omnipresent, sometimes fiercely contested phenomena of the present, which is made clear mainly by the (medial) presence of these topics. However, many voices go unheard, which is why we depend on your participation!

Through this website, we want to document and explore the significance and the diverse dynamics of (forced) migration in ways that reflect the complexity of the topic. Send us your photos of objects and stories documenting the multifaceted relationships that stretch between objects and people in the context of migration. That way we can create a comprehensive database that goes beyond university research.

We are happy to receive materials, ideas, and stories: matmig@sowi.uni-goettingen.de. Feel free to contact us if you have any questions.

Team

Dr. Joachim Baur

Ausstellungsmacher, Die Exponauten. Ausstellungen et cetera, Berlin. Verantwortlich für die inhaltliche Konzeption von Website und Ausstellung. Mehr...

Ich bin gespannt darauf, wohin die Dinge uns führen – zu welchen Orten, Menschen, Fragen, Erkenntnissen. Diese offene, forschende Herangehensweise dann temporär zu bündeln und sichtbar zu machen, im Netz wie in einer Ausstellung, das ist eine schöne Aufgabe. Hoffentlich klappt’s!
Maliheh Bayat Tork

Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethnologie der Universität Göttingen

Als humanitäre Helferin für die ausgegrenzten Migranten und Flüchtlinge im Iran möchte ich diese Forschungsplattform nutzen, um die Stimme der Ungehörten zu sein, indem ich über materielle Objekte nachdenke, die Träger von Emotionen und manchmal von unterdrückten Gefühlen und Geheimnissen von Menschen auf der Flucht sind.
Fabiana Böhmeke, Regierungsrätin

Volljuristin der Geschäftsstelle des Museums Friedland im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport und in dieser Funktion Verwaltungsleitung im Museum Friedland.

Spannend finde ich das Zusammentreffen der verschiedenen Welten von Wissenschaft und Forschung, Marketing sowie laufendem Museumsbetrieb bzw. Betrieb des Grenzdurchgangslagers und die verschiedenen Blickwinkel die sich damit durch die unterschiedlichsten Persönlichkeiten auf das Projekt ergeben.
Prof. Dr. Peter J. Bräunlein

Ethnologe und Religionswissenschaftler, derzeit an der Universität Leipzig tätig. Assoziierter und interessierter Diskutant. Mehr...

Über die Materialität von Migration nachzudenken zwingt, sich mit wichtigen Dingen auseinander zu setzen, die wissenschaftlich allzu oft übersehen werden. Das interessiert mich.
Katharina Brunner B.A.

Studentische Mitarbeiterin am Ethnologischen Institut der Universität Göttingen

Objekte sind vielschichtig: Durch sie verorten sich Menschen neu in einer Gesellschaft und halten gleichzeitig den Bezug zu Erlebtem aufrecht. Durch Objekte zeigen sich Emotionen, Erwartungen, Hoffnungen: Es interessiert mich daher besonders, welchen Platz diese Objekte in den unterschiedlichsten Lebenswelten von Menschen einnehmen.
Elza Czarnowski M.A.

Wissenschaftlich-koordinatorische Mitarbeiterin, Die Exponauten. Ausstellungen et cetera. Zuständig für die inhaltliche Konzeption der Website an der Schnittstelle von Forschung und Gestaltung und für Social Media.

Mich interessiert vor allem, wie ein ethnologisches Forschungsprojekt Sichtbarkeit erlangen kann. Wissenschaft, Kommunikation, Gestaltung und Marketing gehen in dem Projekt neue, spannende Beziehungen ein.
Antonie Fuhse M.A.

Wissenschaftliche Koordinatorin des Verbundprojekts (Elternzeitvertretung) und Migrationsforscherin.

Dinge können Verbindungen herstellen – zwischen Menschen, zu Orten, zu Vergangenheit und Zukunft. Allerdings entfalten materielle Objekte genauso eine trennende Wirkung in Form von Mauern, Zäunen oder Dokumenten, die festlegen (sollen), wohin Menschen gehören und wohin nicht. Mich interessiert diese ambivalente Rolle von Dingen im Kontext von Migration.
Samah Al Jundi-Pfaff

Mitarbeiterin Bildung und Vermittlung im Museum Friedland

Ich möchte das entdecken, was Personen so unterschiedlich macht. Ich möchte die Unvollkommenheit feiern, die uns erst Menschlichkeit verleiht. Teil eines Neubeginns von Ankommenden zu sein ermöglicht es mir, mich menschlich zu fühlen.
Prof. Dr. Andrea Lauser

Projektleiterin, Professorin für Ethnologie an der Universität Göttingen. Leitung des Forschungsteams. Mehr...

Über Materialität von Migration zu forschen ist eine Herausforderung, die am besten bewältigt wird, wenn man der Devise von Francis Picabia folgt: 'Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann'.
PD Dr. phil. Ute Marie Metje

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ethnologischen Institut der Universität Göttingen. Zuständig für die ethnografische Forschung, (An)Leitung studentischer Forschungsteams, projektbezogene Lehre und Publikation.

Mich beschäftigt die Frage, welche Bedeutung Dinge für Menschen haben, die alles verloren haben und die sich – teilweise über Jahre und auf verschiedenen Stationen – im Übergang einrichten müssen. Welche Dinge sind wichtig, welche unwichtig und wie verändert sich ggf. die Bedeutung von Dingen?
Andrea Sorina Müller B.A.

Studentische Mitarbeiterin am Ethnologischen Institut der Universität Göttingen

Was würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen? Eine oft spaßige und spannende Frage; interessant sind nicht die Dinge selbst, sondern was sie uns über die Befragten verraten. Wie viel mehr erfahren wir über einen Menschen, wenn die Frage Realität wird und, wie auf der Insel, am Ziel das Unbekannte wartet? Diese Objekte haben das Potenzial, Phänomene sichtbar zu machen, die sonst kaum greifbar sind.
Dr. Serena Müller

Wissenschaftliche Koordinatorin des Verbundprojekts, forscht an der Schnittstelle von Museum und Grenzdurchgangslager Friedland.

Ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Objekte ganz unerwartete Erinnerungen und Emotionen auslösen und Gespräche in Gang bringen können. Diese aktive Rolle von oft als passiv angenommenen Objekten in menschlichen Beziehungen fasziniert mich und möchte ich in diesem Forschungsprojekt in Bezug auf Flucht und Migration sichtbar machen.
Friedemann Yi-Neumann M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, zuständig für ethnografische Forschung und die Koordination des Projektes.

Mich interessieren die sozialen und transkulturellen Verhältnisse, Orientierungen, Wahrnehmungen, Aneignungen und Übersetzungen, die zwischen Dingen zu Tage treten, nicht so sehr die Dinge ‚an sich‘.

Assoziierte

Dr. Steffen Wiegmann

Museum Professional

Das kulturelle Erbe zu bewahren, zu erforschen und zu vermitteln sind die Aufgaben eines Museums. Die Materialität der Flucht in diesem Zusammenhang eine bedeutsame Facette dar und das Projekt ermöglicht einen diskursiven Blick auf sich wandelnde Zuschreibungen und Bezüge im Bereich des kulturellen Erbes der Migration.
Eva Völker, Dipl.-Dolm.

Journalistin

Als Journalistin fasziniert mich, wie unterschiedlich Menschen Geschichten über Flucht und Migration erzählen – anhand eines Wohnungsschlüssels oder eines Fotos von einem Freund. Manche erzählen auch Geschichten von Dingen, die sie nicht mehr haben.

Partner

Das Institut für Ethnologie der Universität Göttingen ist Antragsteller, gibt theoretischen Input und koordiniert bzw. führt die Forschung durch.
Das Institut für Ethnologie der Universität Göttingen ist Antragsteller, gibt theoretischen Input und koordiniert bzw. führt die Forschung durch.
Das Ausstellungsbüro Die Exponauten konzipiert experimentelle Formate der Erforschung, Vermittlung und Reflexion von Materialität(en) der Migration.
Das Ausstellungsbüro Die Exponauten konzipiert experimentelle Formate der Erforschung, Vermittlung und Reflexion von Materialität(en) der Migration.
Das Museum Friedland bietet eine Plattform zur multiperspektivischen Erforschung der Fragestellungen und ermöglicht die Verknüpfung zweier Forschungsfelder.
Das Museum Friedland bietet eine Plattform zur multiperspektivischen Erforschung der Fragestellungen und ermöglicht die Verknüpfung zweier Forschungsfelder.