Der Capability-Ansatz

Eingeführt durch den Nobelpreisträger Amartya Sen (1979), angewandt in Human Development and Managment (Der Fähigkeitsansatz ist ein theoretischer Rahmen, der zwei normative Kernansprüche beinhaltet: Erstens die Behauptung, dass die Freiheit, Wohlbefinden zu erlangen, von primärer moralischer Bedeutung ist, und zweitens, dass die Freiheit, Wohlbefinden zu erlangen, im Hinblick auf die Fähigkeiten der Menschen zu verstehen ist, d.h. auf ihre tatsächlichen Möglichkeiten, das zu tun und das zu sein, was sie zu schätzen wissen. Der Ansatz wurde in einer Reihe von spezifischeren normativen Theorien entwickelt, wie z.B. (Teil-)Theorien der sozialen Gerechtigkeit oder Darstellungen der Entwicklungsethik. Er hat auch zu einer neuen und sehr interdisziplinären Literatur in den Sozialwissenschaften geführt, die zu neuen Statistiken und sozialen Indikatoren geführt hat, sowie zu einem neuen politischen Paradigma, das hauptsächlich in den Entwicklungsstudien verwendet wird, dem so genannten "human development approach". Zunächst plädierte Sen für fünf Komponenten bei der Beurteilung der Fähigkeiten:

1. Die Bedeutung der wirklichen Freiheiten bei der Beurteilung des Vorteils einer Person

2. Individuelle Unterschiede in der Fähigkeit, Ressourcen in wertvolle Aktivitäten zu übertragen.

3. Der multivariate Charakter der Aktivitäten, die zum Glücklichsein führen

4. Ein Gleichgewicht von materialistischen und nicht-materialistischen Faktoren bei der Bewertung des menschlichen Wohlergehens

5. Sorge um die Verteilung von Chancen innerhalb der Gesellschaft

In der Folge hat Sen, insbesondere in Zusammenarbeit mit der politischen Philosophin Martha Nussbaum, dem Entwicklungsökonomen Sudhir Anand und dem Wirtschaftstheoretiker James Foster, dazu beigetragen, dass der Capability-Ansatz als Paradigma für die politische Debatte im Bereich der menschlichen Entwicklung vorherrschend wurde, wobei er die Schaffung des Human Development Index der UNO inspirierte (ein populäres Maß für menschliche Entwicklung, das Kapazitäten in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Einkommen erfasst). Seit der Gründung der Human Development and Capability Association Anfang der 2000er Jahre wurde der Ansatz zudem von Paul Anand und Kollegen mit einem Schwerpunkt auf den Ländern mit hohem Einkommen operationalisiert und von politischen Theoretikern, Philosophen und einer Reihe von Sozialwissenschaftlern, darunter auch solchen mit einem besonderen Interesse an der menschlichen Gesundheit, viel diskutiert.

Der Ansatz betont die funktionalen Fähigkeiten ("substantielle Freiheiten", wie die Fähigkeit, bis ins hohe Alter zu leben, sich an wirtschaftlichen Transaktionen zu beteiligen oder an politischen Aktivitäten teilzunehmen); diese werden im Sinne der substantiellen Freiheiten ausgelegt, die die Menschen zu schätzen wissen, und nicht im Sinne des Nutzens (Glück, Wunscherfüllung oder Wahlmöglichkeiten) oder des Zugangs zu Ressourcen (Einkommen, Waren, Vermögen). Armut wird als Fähigkeitsentzug verstanden. Es ist bemerkenswert, dass der Schwerpunkt nicht nur darauf liegt, wie Menschen tatsächlich funktionieren, sondern auch darauf, dass sie die Fähigkeit haben, "Ergebnisse zu erzielen, die sie schätzen und zu schätzen wissen" Jedem Menschen könnten diese Fähigkeiten auf vielfältige Weise vorenthalten werden, z.B. durch Unwissenheit, staatliche Unterdrückung, fehlende finanzielle Ressourcen oder falsches Bewusstsein.

Dieser Ansatz für das menschliche Wohlergehen betont die Bedeutung der Wahlfreiheit, der individuellen Heterogenität und der mehrdimensionalen Natur der Wohlfahrt. In wesentlichen Punkten stimmt der Ansatz mit dem Umgang mit der Wahlfreiheit innerhalb der konventionellen mikroökonomischen Konsumtheorie überein, auch wenn seine konzeptuellen Grundlagen es ihm ermöglichen, die Existenz von Ansprüchen, wie z.B. Rechte, anzuerkennen, die normativ die auf Nutzen basierenden Ansprüche dominieren (siehe Sen 1979).

Leser, die an einer Diskussion des Capability-Ansatzes aus der Perspektive der Sozialwissenschaften interessiert sind, werden auf Comim, Qizilbash and Alkire (Hrsg., 2008) und Deneulin (Hrsg., 2009) verwiesen.